Institutionelle Akkreditierung

Die institutionelle Akkreditierung ist eine Voraussetzung, die alle Hochschulen und Institutionen im universitären Bereich erfüllen müssen, die sich als solche bezeichnen und die damit verbundenen Titel verleihen möchten. Sie ist obligatorisch und ergibt sich aus dem Hochschulförderungs- und –koordinationsgesetz (HFKG) aus dem Jahr 2015 und dem politischen Willen, die schweizerischen Hochschulen zu koordinieren. Eine gesetzliche Verpflichtung, vor allem, um Anspruch auf Fördermittel zu haben, aber auch eine Chance zur Selbstevaluierung und Optimierung.

Wir haben beschlossen, diesen Prozess unter die Leitungs einer Steuerungsgruppe zu stellen, die sich aus Vertretern aller beteiligten Parteien zusammensetzt, beispielsweise aus Studierenden und Lehrpersonen.

Präsident der GruppeProf. Dr. Gerhard Schmitt
Vertreter des StiftungsratsMaria-Pia Tschopp
GeschäftsleitungProf. Dr. Marc Bors, Stéphane Pannatier, Dr. Damien Carron
Vertreter des wissenschaftlichen BeiratsProf. Dr. Kurt Grünwald
Leiter QualitätsicherungTobias Schöpfer
Vertreter der MitarbeitendenPetra Köhler, Marie-Paule Haefliger
Vertreter der Dozierendenass. Prof. Dr. Isabelle Chabloz, Dr. Jean Terrier
Vertreter des MittelbausDr. Michael Graber
Vertreter der StudierendenAmbroise Baillifard, Bettina Eck
Vertreter der AlumniThomas Sierro

Der Prozess wurde Ende 2017, mit der Einreichung unseres Antrags auf Akkreditierung beim Schweizerischen Akkreditierungsrat, gestartet. Im Frühjahr 2018 findet eine Selbstevaluierungsphase statt, im darauffolgenden Herbst dann eine externe Evaluierung.

Die Entscheidung fällt im Laufe des Jahres 2019; die Akkreditierung ist 7 Jahre lang gültig.

Erfahren Sie mehr!